11.2017, Bal Balika / Nepal
Medizinische Versorgung von Kindern in Nepal

Kinder-Nepals

Nepal gehört zu den ärmsten Ländern der Welt. Seit 2002 ist Susanne Volkmann in Nepal tätig und unterstützt dort die ärmsten Kinder, da Nepal aufgrund schlechter Ernährung und mangelnder medizinischer Versorgung eine sehr hohe Kindersterblichkeitsrate aufweist (40 Todesfälle/1.000 Lebendgeborene). „Gegründet habe ich das Projekt Bal- Balika-Nepal“ mit einem Team aus Ärzten und ehrenamtlichen Helfern. Zusammen haben wir Kinder medizinisch untersucht und soweit notwendig behandelt, geimpft und, wenn nötig, Medikamente verteilt.

„In akuten Notfällen sind wir mit den Kindern in das einzige Kinderkrankenhaus Kanti Children’s Hospital in Kathmandu gefahren und haben diese dort eingewiesen“, erläutert Volkmann. Außerdem hat das Team Hygieneschulungen für die Kinder, Eltern, Lehrer und Healthworker durchgeführt. Aus politischen Gründen wurde das medizinische Hilfsprojekt 2012 in Nepal eingestellt. Bis zu diesem Zeitpunkt hat das Team über 10.000 Kinder untersucht und behandelt.

Seit 2013 engagiert sich Susanne Volkmann dahingehend weiter, indem sie Kinder in ländlicher Umgebung und deren Schulen mit Hilfsmitteln unterstützt. Daraus haben sich bereits verschiede Patenschaften ergeben.